Jugendvesper im März 2017

24. Februar 2017

Was gibt uns Vertrauen in Aussagen, Menschen, Beziehungen? Vieles was uns in dieser Zeit umtreiben kann…
Vielleicht ergeben sich da auf einmal grundlegende Fragen wie: Wer liebt mich? Und gibt es etwas Höheres als das, was ich sehen und dem ich vertrauen kann? Das sind wohl die Grundfragen des Menschen. Wir suchen unser ganzes Leben nach Antworten und hoffen am Ende Heimat, Schutz und Identität gefunden zu haben. Aber die Antwort ist einfacher und nahliegender als es uns manchmal vorkommt. Von ihr hängt alles ab. Unser Leben sähe oft anders aus, wenn wir das verstanden hätten.
Pastoralreferentin Sandra Petrollo-Shahtout wird bei dieser Jugendvesper über die „Vaterliebe Gottes“ predigen.

Herzliche Einladung
Ralf Feix & Sandra Petrollo-Shahtout

Plakat zum Ausdrucken und/oder weiterleiten:  http://bit.ly/2lk7QHO
Jahrestermine 2017: http://bit.ly/2kRpEZT

{ 0 comments }

Speyerer Jugendvespern 2017

10. Februar 2017

{ 0 comments }

Priester werden ?!

02.08.2017

Speyer_Priester-werden-2017

Lesen →

Jugendvesper – RückBlick 2016

11.21.2016

RückBlick 2016 – Jugendvesper im Dezember Schon wieder geht ein (Kirchen-)Jahr zu Ende. Hektik, wenig Zeit – oh je… das Jahr ist auch bald wieder um…. Wir wollen zurück- und vorausschauen – in Ruhe – . Das vergangene und kommende Jahr in Gottes Hand geben und uns unter seinen Blick stellen. Kommt vorbei am Sonntag, […]

Lesen →

Jugendvesper im November

11.11.2016

Jugendvesper ….meets Taizé. Gut 40 Jugendliche waren in den Herbstferien mit der „Berufungspastoral Speyer“ wieder in Taizé. Weil es so eine intensive Zeit war, bringen wir Taizé in die Jugendvesper. Kaplan Sebastian Bieberich aus Bellheim wird die Predigt halten. Komm vorbei und bring gerne Freunde mit. Herzlliche Grüße Ralf Feix & Sandra Petrollo-Shahtout

Lesen →

Taizé 2016 – das war’s !?

10.18.2016

Schon ein bisschen komisch, was sich da Jahr für Jahr zehntausende von Jugendliche auf einem kleinen Hügel in Frankreichs „antun“. Oder? Sie fahren nach Taizé im Burgund, ziemlich im Nirgendwo. An einen Ort, an dem ein Mann, Frère Roger, während des zweiten Weltkriegs zu der Überzeugung gelangte, dort eine ökumenische Gemeinschaft für Männer zu gründen, […]

Lesen →