Berufe!

Gott hat etwas vor mit dir.
Das kann ganz verschieden aussehen:

  • Du kannst eine bestimmte Lebensform wählen: heiraten und eine Familie gründen, als Priester oder in einer Ordensgemeinschaft Gott und den Menschen dienen…
  • Du kannst einen Beruf ergreifen und in ihm entfalten, was an Begabungen in dir steckt, seien sie künstlerisch, wissenschaftlich, technisch, handwerklich, sozial oder erzieherisch. Auch die Kirche bietet unterschiedliche Arbeitsfelder in Gemeinde und Schule, im Krankenhaus und in Jugendeinrichtungen an. Es gibt eine bunte Palette von Berufen in der Kirche: Priester, Diakon, Pastoral- und Gemeindereferent/-in, Religionslehrer/-in und, und, und…
  • Du kannst dich aber auch genauso für andere Menschen in der Gemeinde oder in anderen kirchlichen Gruppen, Verbänden und Gemeinschaften engagieren, ohne dein Tun gleich zum Beruf zu machen.

Es gibt viele Berufungen, die Gott schenkt.
Aber ganz gleich in welcher Lebensform und in welchem Beruf:
Immer geht es um eines:
mit Gott zu leben, da, wo du stehst,
jeden Augenblick in der Verbindung mit ihm zu bleiben,
dich von ihm führen zu lassen,
damit eine neue Welt langsam Wirklichkeit werden kann.

“Die Menschheit hofft auf eine neue Kultur, gekennzeichnet durch Freiheit und Frieden. Für solch ein Projekt wird eine neue Generation von Bauleuten gebraucht. Nicht Angst oder Gewalt soll sie bewegen. Durch echte Liebe gedrängt, sollen sie lernen, Stein für Stein die Stadt Gottes innerhalb der Stadt der Menschen zu bauen.
Liebe junge Menschen, laßt mich diese Hoffnung an Euch richten: Ihr müßt diese „Bauleute“ sein! Ihr seid die Männer und Frauen von Morgen. Die Zukunft liegt in Euren Herzen und in Euren Händen. Gott vertraut Euch die Aufgabe an, mit ihm daran zu arbeiten, die Kultur der Liebe zu errichten.”

(Johannes Paul II. beim Weltjugendtag in Toronto am 28.7.2002)